EINFÜHRUNG

Das als studentische Aufgabe an der Moholy-Nagy Universität für Kunst und Design, Budapest (MOME) entstandene Projekt ist ein interdisziplinäres, experimentelles Kunstwerk mit integrativem Blickwinkel. Das Projekt verbindet die Grenzbereiche von Volkskunst, Design und Musik, bedient sich mehrerer Medien und kommuniziert auf unterschiedlichen Ebenen. Es gehört gleichermaßen zur digitalen und analogen Welt, indem die sonst händisch gefertigten Stickereien zu per Laser ausgeschnittenen Mustern umgedeutet werden. Gleichzeitig erscheint hier die visuelle Welt auf auditive Art und Weise, bzw. kommt der grafische Charakter der Musik beim Aufbau der Melodienreihen zum Tragen.
Das Wesentliche des Projekts Soundweaving sind die für einen Musikautomaten mit Lochkarten und einem Kamm mit Stahlzungen umgeschriebenen, aus der ungarischen Stickerei bekannten, traditionellen Motive der Kreuzstickerei und deren Umsetzung in Klänge. Die für die Schleifen des Musikautomaten benötigten Motive aus der Kreuzstickerei hat die Designerin Zsanett Szirmay selbst gelocht. In den tonalen Umformungen und dem Aufbau der Melodienreihen wirkte Bálint Tárkány-Kovács, Komponist für Volksmusik, mit. Diese gelochten Schleifen  in din diesem Fall die Noten. Die Stickereien wurden im Laufe der Transformation zu Textilien, die mit Laser ausgeschnitten wurden, dadurch wurden die Kreuzstickereien zu Melodien. Soundweaving spricht alle Sinne gleichzeitig an und lädt zur Interaktion ein.

MELODIEN

Melodie 01
Herkunft: Siebenbürgen. Das Muster im Rhombus ist die untere Stimme der Melodie.
Herkunft: Komitat Hont, bei dem Vogel-Muster ist das obere Reihenmuster zu hören.
Melodie 02
Herkunft: Komitat Kolozs, das obere und das untere Reihenmuster, sowie die Tulpe sind zu hören.
Melodie 03
Gyimeser Hemd-Reihenmuster, Das Zick-Zack-Muster und die Szekler Blume sind zu hören.
Melodie 04
Herkunft: Siebenbürgen. Das obere Blumen-Muster sowie die unteren und oberen Reihen des vorherigen Musters aus dem Komitat Kolozs sind zu hören.
Melodie 05
Herkunft: Komitat Hont. Das mittlere Reihenmuster ist zu hören.
Melodie 06
Herkunft: Gyimeser Hemd-Reihenmuster.

GESTALTER

ZSANETT SZIRMAY

Sie studiert im zweiten Jahrgang des Masterstudiengangs für Textilien an der MOME und ist Mitglied der Ungarischen Elektrografischen Gesellschaft, an deren Gruppenausstellungen sie regelmäßig teilnimmt. An der Frankfurter Heimtextil-Messe konnte sie bereits mehrmals ausstellen. Ihre planerische Betrachtungsweise ist durch ein kühnes Experimentieren und eine integrative Denkweise charakterisiert.

BÁLINT TÁRKÁNY-KOVÁCS

Zymbalspieler, Musiker, Komponist. Seine Band namens Tárkány Művek (dt. Tárkány Werke), welche aus der Richtung des Jazz an die Volksmusik herangeht, gewann 2012 den prestigevollen Junior Prima-Preis. Er ist Mitglied zahlreicher Musikgruppen, spielt traditionelle Hirten- und Bauernmusik, daneben beschäftigt er sich einerseits mit Musikpädagogik und dem Komponieren, andererseits ist er Liedermacher und Herausgeber von Musik.

PARTNERS

Organisator: Moholy-Nagy Universität für Kunst und Design, Budapest

Sponsor: Design Terminal

KONTAKT

Rita Mária Halasi, Kuratorin

E-mail: galeria@mome.hu

Mobile: + 36 20 914 3810

Zsanett Szirmay, gestalter

E-mail: zsanair@gmail.com

Mobile: +36 30 427 0653

DIE PRESSE

IMPRESSUM

Herausgäber: József Fülöp DLA, Rektor, MOME

Editorin / Kuratorin: Rita Mária Halasi

Deutsche Übersetzung: Kristóf Viola

Englische Übersetzung: Csaba Wolf

Grafik: Anna Bárdy

Programmierung der Website: Péter Sárközi
Sponsor: Design Terminál

Copyright Texte und Design, 2014, MOME
All rights reserved!